Die Ortsteile der Gemeinde

Hier finden Sie Informationen zu den einzelnen Ortsteilen der Gemeinde Kreuzau.

Bogheim

Wappeninformation:
In Silber (Weiß) drei aufwärts gerichtete grüne Buchenblätter. 
Verwaltungsmäßig gehörte der Ort zum Amt Stockheim-Kreuzau.
Genehmigt am 24. Mai 1967. (KJ Nolden)


Lt. Mitteilung vom Kreis u. Stadtarchiv Düren v. 19.09.2016:

Aus der Niederschrift über die Sitzung der Gemeindevertretung von Bogheim vom 6.12.1966: Nach Rücksprache mit dem Leiter des Hauptstaatsarchivs in Düsseldorf, Herrn Prof. Oediger, empfiehlt sich für die Gemeinde Bogheim ein sog. "redendes Wappen" zu schaffen. Die Gemeindebezeichnung "Bogheim" ist auf "Buchenheim" zurückzuführen. Als Motivverwendung bieten sich deshalb Buchenblätter an.

Bericht:
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)

Boich

Wappeninformation:
Von Schwarz zu Grün gespalten, vorn ein goldenes (gelbes) Gereonkreuz, daneben eine aufrechtstehende silberne (weiße) Feder.
Gereonkreuz - Gänsefeder: Patron der Pfarrkirche Boich ist der hl. Gereon. Die Rektoratskirche Leversbach ist dem Kirchenlehrer Albertus Magnus geweiht.
Genehmigt am 30. September 1966. (KJ Nolden)

Berichte:
- Landschafts-Entdeckungspfade Üdingen-Boich & Maubacher Rurtal (PDF, 5,1 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)

Drove

Wappeninformation:
Das Wappen in Blau, ein nach rechts springender Hirsch in Silber mit goldenem Geweih. (1654)
Springender Hirsch: Der Hirsch weist auf den Wildreichtum in den Grafen von Weworden gehörenden Wäldern der früheren Herrlichkeit Drove hin. Graf Adam von Weworden Besitzer der Burg Drove 1538/43, wurde 1502 von Jülich belehnt. (KJ Nolden)


Berichte:
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)
- Die jüdische Gemeinde in Drove und die Reichspogromnacht (PDF-Datei, 2,4 MB)
- Bodendenkmäler in der Gde. Kreuzau - Denkmalschutz/Denkmalpflege (PDF, 3,9 MB)
- Flyer: Drove ein Dorf mit Geschichte (PDF, 2,1 MB)

Kreuzau

Die Verwendung des Kreuzauer Gemeindewappens bedarf der Genehmigung der Gemeinde Kreuzau.

Wappeninformation:
Geteilter Schild: Oben in schwarzem Schildhaupt ein durchgehendes (gelbes) Kreuz; unten in Gold (gelb) ein schwarzer bewehrter Löwe in Gold (gelb) mit roter Zunge.

Das Kreuz weist auf den Gemeindenamen hin, der in einer Urkunde von 1319 mit "Auwe superior" angegeben wird. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde dem "Auwe" noch der Name der dem Heiligen Kreuz geweihten Kirche vorangestellt. Daraus entstand dann schließlich "Kreuzau".
Hauptbestandteil des Wappens ist der Löwe, der einem alten Schöffensiegel vom 23.1.1356 nachgebildet worden ist und bei dem es sich zweifellos um den Jülicher Löwen handelt. Mit Gebietsänderungsvertrag vom 12.9.1968 haben sich die bisherigen Gemeinde Bogheim, Boich-Leversbach, Drove, Kreuzau, Stockheim, Thum, Üdingen und Winden zu der neuen Gemeinde Kreuzau zusammengeschlossen und auf das Wappen der früheren Gemeinde Kreuzau geeinigt.

Berichte:
- 350 Jahre Papierherstellung in Kreuzau (PDF-Datei, 20,7 MB)
- Die Geschichte des Wasserwerks Concordia (PDF-Datei, 1,1 MB)
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)
- Die Burg Kreuzau (PDF-Datei, 5,1 MB)
- Mühlenteich in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 0,5 MB)
- Pfarrei und Pfarrkirche Kreuzau (PDF-Datei, 3,6 MB)
- Bodendenkmäler in der Gde. Kreuzau - Denkmalschutz/Denkmalpflege (PDF, 3,9 MB)

Leversbach

Wappeninformation:
Von Schwarz zu Grün gespalten, vorn ein goldenes (gelbes) Gereonkreuz, daneben eine aufrechtstehende silberne (weiße) Feder.
Gereonkreuz - Gänsefeder: Patron der Pfarrkirche Boich ist der hl. Gereon. Die Rektoratskirche Leversbach ist dem Kirchenlehrer Albertus Magnus geweiht.
Genehmigt am 30. September 1966. (KJ Nolden)

Bericht:
- Die Kapelle St. Albertus Magnus im Ortsteil Leversbach (PDF-Datei, 1,6 MB)

Obermaubach/ Schlagstein

Wappeninformation:
Löwe: von Nideggen (Jülich)
- Obermaubach-Schlagstein war von ca. 1313 bis 1804 ein Stadtteil von Nideggen.
- Von 1804 bis 1971 gehörte Obermaubach-Schlagstein zum Amt Nideggen
- Ab 1.1.1972 wurde der Ort in die Gemeinde Kreuzau eingegliedert.

Metallfarbe als Absatz.

Blaue Welle: Rur und Stausee

Grün: Farbe der umgebenden Flora und Fauna

Mühlrad: Der älteste historische Nachweis zur Geschichte und zum Namensgeber des Ortes, Grafengeschlecht und Grafschaft,
Molbach - Mühlbach - Maubach (Mühlbach= altniederdeutsch "Molbach")

Getreidemühle
erstmals erwähnt ca. 1100 n. Chr.
urkundlich dokumentiert von 1500 bis ca. 1960 n. Chr.

Ölmühle
erwähnt von 1805 bis 1865 (auf dem heutigen Grundstück Seestr. 15) Das Wappen wurde 2006 neu gestaltet.

Berichte:
- Denkmal „Mühle Obermaubach“– vorm Verfall gerettet (PDF-Datei, 2,8 MB)
- Staubecken Obermaubach bekommt „Fischtreppe“ (PDF-Datei, 0,6 MB)
- Der Ortsteil Obermaubach und der Wohnplatz Schlagstein (PDF-Datei, 0,8 MB)
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)
- Bodendenkmäler in der Gde. Kreuzau - Denkmalschutz/Denkmalpflege (PDF, 3,9 MB)

Stockheim

Wappeninformation:
In Rot ein durchgehendes silbernes (weißes) Andreaskreuz. Andreas - Kreuz: Die Pfarrkirche ist dem hl. Apostel Andreas geweiht. Die alte Kirche wurde im 11 Jh. erbaut, die neue 1907.
Genehmigung am 27. September 1964. (KJ Nolden)



Berichte:
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)

Thum

Wappeninformation:
In Rot drei 2:1 gestellte mit der Spitze nach oben gekehrte goldene (gelbe) Schwerter, im Schildfuß ein Silbener (weißer) durchgehender Wechselzinnenbalken. Drei Schwerter - Mauer: Die Patrone der Rektoratskirche ist den Märtyrern und Jungfrauen Fides - Spes - Caritas geweiht. Die Mauer weist auf die frühere Herrlichkeit Thum hin. Die Herrschaft Thum ging 1501 durch Erbschaft an Gerhard von Palant aus Gladbach über. Dessen Tochter Agnes heiratete Wilhelm von Nesselrode aus Ehrenshoven (bis 1558).
Genehmigt am 19. September 1965. (KJ Nolden)

Berichte:
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)
- Bodendenkmäler in der Gde. Kreuzau - Denkmalschutz/Denkmalpflege (PDF, 3,9 MB)

Üdingen


Wappeninformation:
Lilie - Fluß. Im Ort wurde bis in den 2. Weltkrieg Papier erzeugt. Hierzu eignete sich vorallem das weiche Rurwasser. (KJ Nolden)

Lt. Mitteilung vom Kreis u. Stadtarchiv Düren v. 19.09.2016:
Sitzung der Gemeindevertretung Üdingen vom 11.3.1965: "Danach empfiehlt das Hauptstaatsarchiv auf blauem Wappenschild eine silberne Lilie (Kirchenpatron Maria) im oberen Teil und im unteren Teil, waagerechtverlaufend, einen silbernen Wellenbalken, der die durch den Ort fließende Rur symbolisieren soll, zu wählen."

Berichte:
- Landschafts-Entdeckungspfade Üdingen-Boich & Maubacher Rurtal (PDF, 5,1 MB)
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)

Untermaubach/ Bilstein

Winden/ Bergheim/ Langenbroich

Wappeninformation:
In Grün eine silberne (weiße) hängende Weintraube mit Stiel und zwei goldenen (gelben) Blättern. Weintraube: Noch bis ins 20. Jahrhundert wurde Wein angebaut. Die Kirche St. Urban wurde 1887 erbaut und dem hl. Papst Urban geweiht.
Genehmigung am 25. September 1964. (KJ Nolden)


Berichte:
- 100 Jahre Grundschule Winden (PDF-Datei, 6,2 MB)
- 700 Jahre Langenbroich (PDF-Datei, 0,6 MB)
- Auf den Spuren der Römer in der Gemeinde Kreuzau (PDF-Datei, 24,5 MB)
- Weinbau in der Gemeinde Kreuzau (Spätmittelalter - 20. Jahrhundert) (PDF, 4,3 MB)
- Spaziergang mit Heinrich Böll (PDF-Datei, 8,1 MB)
 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.