Wir fördern, was Menschen verbindet

Unter dieser Überschrift hat das Land Nordrhein-Westfalen ein Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung der vielfältigen Heimat in unserem Bundesland aufgelegt. „Heimat ist Lebensqualität und schafft Verbundenheit in Zeiten, wo uns Vieles zu trennen scheint. Die Landesregierung fördert Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken.“, so die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach.

 

Die Landesregierung setzt bei der Heimat-Förderung kein zentrales Leitbild von Heimat voraus oder durch, sondern lässt die Ausgestaltung in den Händen derjenigen, die Heimat vor Ort leben und tagtäglich gestalten. Bis 2022 soll im Rahmen von fünf verschiedenen Elementen die Gestaltung der Heimat vor Ort gefördert werden.

 

Die fünf Elemente der Heimat-Förderung in Nordrhein-Westfalen sind:

 

Heimat-Scheck

Zur unbürokratischen Förderung von Projekten lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen, werden jährlich 1.000 Heimat-Schecks à 2.000 Euro bereitgestellt. Gefördert werde können Maßnahmen, die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte im Zusammenhang mit lokalen und regionalen Inhalten befassen.

Der „Heimat-Scheck“ ist der Möglichmacher für all solche guten Ideen und kleinen Projekte, die eigentlich gar nicht viel Geld kosten, aber einen großen Mehrwert in der Sache versprechen. Antrag und Verwendungsnachweis werden auf ein Minimum reduziert, so dass die Motivation sofort in Taten umgesetzt werden kann.

Entsprechende Anträge für das Jahr 2019 können schon jetzt gestellt werden. Antragsunterlagen finden Sie unter www.heimatfoerderung.nrw/onlineantrag.

 

Heimat-Preis

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Auslobung und Verleihung von Heimat-Preisen in den Kommunen des Landes. Für innovative Heimatprojekte wird ab 2019 ein Preis ausgelobt, der die konkrete Arbeit belohnen und zugleich nachahmenswerte Praxisbeispiele liefern soll. Die Auszeichnungen sind eine Wertschätzung der (überwiegend) ehrenamtlich Engagierten. Der Rat der Gemeinde Kreuzau hat in seiner Sitzung am 11. Dezember 2018 einstimmig beschlossen, diesen Preis vergeben zu wollen. Entsprechende Richtlinien wurden erarbeitet und können bei der Gemeindeverwaltung angefordert bzw. auf der Homepage der Gemeinde abgerufen werden. Danach entscheidet der Rat auf Empfehlung einer eigens eingerichteten Jury und des Kulturausschusses über die Auszeichnung. Die Ehrung soll dann in der zweiten Jahreshälfte in einem würdigen Rahmen erfolgen. Der Preis ist mir einem vom Land Nordrhein-Westfalen gewährten Preisgeld von 5.000 dotiert. Die Sieger stellen sich anschließend dem Wettbewerb auf Landesebene. Die formlosen Anträge können bis zum 31März eines Jahres bei der Gemeindeverwaltung für das jeweils laufende Jahr eingereicht werden.

 

 

Heimat-Werkstatt

Ideen zum Thema Heimat sollen in „Werkstätten“ entwickelt und verwirklicht werden, damit eine inhaltliche Auseinandersetzung in Gang gesetzt werden kann. Denn jede Region – ob Stadtviertel oder eine Gemeinde im ländlichen Raum – hat prägende Besonderheiten, mit denen sich die Bewohnerinnen und Bewohner identifizieren. Vertreter von Initiativen und anderen Organisationen, aber auch Bürgerinnen und Bürger direkt sollen sich in einen offenen, identitätsstiftenden Prozess einbringen. Zum Beispiel kann in einer offenen Kreativwerkstatt unter Beteiligung aller Akteurinnen und Akteure ein ortstypisches Kunstwerk entwickelt und verwirklicht werden.

Der Diskurs in der Heimat-Werkstatt soll Gemeinsamkeiten herausarbeiten und das lokale Gemeinschaftsgefühl stärken. Zugleich kann mit der Gestaltung der öffentliche Raum aufgewertet werden. Der aufwändige Prozess wird je Projekt mit mindestens 40.000 Euro gefördert. Empfänger können Kommunen, Private, Vereine und gemeinnützige Organisationen sein. 

 

Heimat-Fonds

Initiativen, die ein Heimat-Projekt verwirklichen wollen, sollen durch den Heimat-Fonds unterstützt werden: Für jeden eingeworbenen Euro soll es je einen Euro vom Land dazugeben (bis maximal 40.000 Euro). Förderfähig sind Projekte von mindestens 5.000 Euro und maximal 80.000 Euro Gesamtvolumen. Die Verwaltung des „Heimat-Fonds“ soll vor Ort über die Gemeinden und Gemeindeverbände erfolgen. Der Mindestanteil der Kommune beträgt 10 Prozent. Bei grenzüberschreitenden Projekten mit mehreren beteiligten Kommunen können im Einzelfall auch Projekte mit einem Volumen über 80.000 Euro gefördert werden.

  

Heimat-Zeugnis

Hierbei steht die Schaffung und Bewahrung von in herausragender Weise die lokale und regionale Geschichte prägender Bauwerke, Gebäude oder entsprechender Orte in der freien Natur im Fokus. Projekte mit einem Volumen ab 100.000 Euro können mit maximal 90 % (Private) bzw. 80 % (Kommunen) unterstützt werden. Antragsberechtigt sind Gemeinden und Gemeindeverbände sowie private und gemeinnützige Organisationen.

 

Weitere Informationen zu allen Förderelementen erhalten Sie auf der Homepage des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen unter der Rubrik Heimat (https://www.mhkbg.nrw/heimat/Heimatfoerderprogramm/index.php) oder auch bei der Gemeindeverwaltung Kreuzau, Herrn Steg, 02422-507108 bzw. geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.