Gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfüg

Eine weitere Informationsveranstaltung im Kreishaus.

 

Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen und Patientenverfügungen sind für viele ein wichtiges Thema.

Durch Unfall, Krankheit oder aus Altersgründen kann jeder in die Lage kommen, keine oder nur noch teilweise Entscheidungen selbst treffen zu können. Wer kümmert sich dann und nimmt die Interessen wahr?

Bei Volljährigen sieht unser Rechtssystem derzeit keine automatische, gesetzliche Vertretungsvollmacht durch nahe Angehörige vor.

Nur mit einer rechtzeitig erteilten Vollmacht kann man eine gesetzliche Betreuung für sich selbst vermeiden.

In einer Betreuungsverfügung können sowohl Wünsche hinsichtlich der Person des Betreuers bzw. der Betreuerin oder inhaltliche Wünsche zur Betreuung festgelegt werden.

 

Mit einer Patientenverfügung wird vorab bestimmt, was bei eigener Entscheidungsunfähigkeit medizinisch unternommen werden soll. Allerdings gilt es, bei der Vorsorge einige formale Besonderheiten zu beachten.

 

Über die genannten Vorsorgemöglichkeiten informiert die Betreuungsstelle des Kreises Düren am 19. April von 18.00 bis 19.30 Uhr im Kreishaus, Bismarckstr. 16.

 

Als fachkundiger Referent steht Dr. Michael Jüttner, Betreuungsrichter am Amtsgericht Düren zur Verfügung.

 

Anmeldung und weitere Informationen bei der Betreuungsstelle im Amt für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren unter Tel. 02421/22-16425 sowie per E-Mail unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen und kostenfrei.

Nutzen Sie das Angebot!

 

Günter Schmitz

Generationenbeauftragter

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos