investiert rd. 10 Mio. € in die Erneuerung des Wasserleitung

Das Wasserwerk Concordia versorgt die Einwohner des Gemeindegebietes mit Trink- und Brauchwasser. Das Leitungsnetz hat eine Gesamtlänge von rd. 108 km. Das Versorgungsgebiet des Wasserwerks Concordia erstreckt sich von Stockheim im Osten bis Obermaubach im Westen und von Thum im Süden bis Düren im Norden des Gemeindegebietes. Das Versorgungsgebiet ist bis auf wenige Ausnahmen deckungsgleich mit dem Gemeindegebiet Kreuzau. Lediglich die Ortschaften Untermaubach, Bilstein und Langenbroich liegen zwar im Gemeindegebiet, werden aber durch einen anderen Wasserversorger beliefert.

Brunnen 2 am Lohberg

Insbesondere der alte Rohrleitungsbestand des Wasserwerks Concordia verursacht hohen Instandhaltungsaufwand sowie sich häufende ad-hoc-Maßnahmen nach Rohrbrüchen. Dies birgt Risiken für die Versorgungssicherheit und verursacht zunehmend Arbeitsbelastungen. Bereits seit 1909 wird in der heutigen Gemeinde Kreuzau über die sogenannte „Central-Wasserversorgungs-Anlage“ Frischwasser für den Kreuzauer Raum gefördert und den gewerblichen sowie privaten Kunden zur Verfügung gestellt. Seit 1909 ist das Rohrleitungsnetz kontinuierlich –mit dem Anstieg der Bevölkerung- ausgebaut worden. Vor allem in den Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahren wurden große Teile des noch heute bestehenden Netzes verlegt. Demgegenüber wurde insbesondere seit den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts deutlich weniger neu oder reinvestiert. Bis in die 1970er Jahre wurden die Rohrleitungen größtenteils aus Gusseisen verlegt. Aber nicht nur die Materialentwicklung, sondern auch die Verlegetechnik hat sich im Laufe der Jahrzehnte deutlich verbessert.

 

Die Besonderheit der Altersstruktur sowie die Materialbeschaffenheit und Verlegetechnik des Rohrleitungsnetzes aus früheren Jahren machen zur Aufrechterhaltung der Wasserversorgungssicherheit eine Investitionsoffensive erforderlich.

 

Alte Gussrohrleitung (Innenansicht Inkrustationen):

Ziel der aktuell geplanten Maßnahmen ist daher der Austausch der wartungs- und reparaturintensiven Leitungen und damit einhergehend die langfristige Sicherstellung der Versorgungssicherheit aller angeschlossenen Haushalte und Gewerbebetriebe mit sauberem Trinkwasser rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Für den Zeitraum 2017 bis 2022 wird daher geplant, rd. 17,4 km alte Rohrleitungen durch moderne HDPE-Rohre auszutauschen. Insgesamt belaufen sich die Investitionskosten auf rd. 10 Mio. €.

 

Insbesondere Leitungsstrecken, die bereits länger als 60 Jahre liegen – teilweise aus dem Jahr 1910-, stehen im Fokus der Erneuerungsmaßnahmen, sodass ein weiterer Investitionsstau vermieden wird.

Erneuerung eines Schieberkreuzes im Zuge des Straßenausbaus Dürener Straße:

alt
neu

Neben den reinen Längsverlegungen bietet es sich an vielen Stellen an, Hausanschlüsse ganz oder teilweise zu erneuern. Eine Erneuerung im Rahmen der Längsverlegung birgt dabei den Vorteil, dass Tiefbauarbeiten bereits vorgenommen werden, und dass das Risiko von späteren Rohrbrüchen an Hausanschlussleitungen potenziell reduziert wird. Insgesamt sind rd. 1170 Hausanschlüsse geplant.

Rohrbruch an einer Hausanschlussleitung

Um die Finanzierung der Investitionen zu gewährleisten, plant das Wasserwerk Concordia eine sukzessive Anpassung des monatlichen Grundpreises und des Verbrauchspreises. Ein erster Schritt war die Anpassung des Grundpreises auf 11,50 €/Monat (netto) und Verbrauchspreises auf 1,40 €/m³ (netto) zum 01.01.2017. Dies war zum einen erforderlich, um den gestiegenen Finanzbedarf des Wasserwerks, welches seine Anlagen nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu unterhalten, zu ergänzen und auszubauen hat, befriedigen zu können. Zum anderen zieht die Modernisierung des Leitungsnetzes entsprechenden Liquiditätsbedarf nach sich.

 

Die oben dargestellte Wasserpreiserhöhung bedeutet für einen Beispielhaushalt (3-Personen-Haushalt) mit einem Wasserzähler und einem Jahresverbrauch von 120 m³ Mehrkosten in Höhe von 36,- €/Jahr (3,- €/Monat), liegt somit aber im Vergleich mit umliegenden Wasserversorgungsunternehmen immer noch im unteren Bereich.

 

Von den geplanten Investitionsmaßnahmen sind sämtliche Ortsteile des Versorgungsgebietes des Wasserwerks betroffen. Wenn möglich, werden geplante Maßnahmen mit anderen Versorgungsträgern (Strom, Gas, Telekom, Kanal) koordiniert, um Synergieeffekte nutzen zu können.

Druckerhöhungsanlage Obermaubach

Die ortsteil- und straßenbezogenen Ausführungsplanungen können Sie gerne in den Büroräumen der Wasserwerk Concordia Kreuzau GmbH einsehen.

 

Bei Planung und Ausführung wird selbstverständlich auf eine reibungslose Verkehrsführung geachtet, trotzdem wird es unvermeidlich sein, während der Arbeiten Teilbereiche für den Straßenverkehr zu sperren. Ebenso wird darauf geachtet, dass Anlieger ihre Grundstücke erreichen können. Eine Information des Wasserwerks wird rechtzeitig vor Baubeginn den betroffenen Anliegern zugestellt werden.