Kita Kreuzau (Spatzennest)

Kindergarten, Kinderbetreuung

Heribertstraße 65, 52372 Kreuzau - Das Spatzennest stellt sich vor

Unsere Einrichtung befindet sich in der Heribertstr. 65 inmitten eines ruhigen Wohngebietes in einer 30-er Zone. Die Kindertageeinrichtung besteht aus drei Gruppen von je 20-25 Kindern im Alter von 2-6 Jahren. Derzeit werden bis zu 65 Kinder von 7 Erzieherinnen, 2 Erziehern ,1 Heilerziehungspflegerin und 1 Kinderpflegerin betreut. Schon seit dem Jahre 2005 bietet die Einrichtung spezielle Gruppenformen für die Betreuung von Kleinkindern an. Das Gebäude wurde teilweise zweigeschossig errichtet und vermittelt so einen sehr häuslichen und familiären Charakter. Das Haus bietet große, sehr helle Gruppenräume mit angeschlossenen Nebenräumen und Sanitärbereichen einschließlich Wickeltischen. Des Weiteren gibt es einen an die Gruppenräume angrenzenden Ruheraum für Kleinstkinder und einen Turnraum im Obergeschoss. Auf dem Außengelände befindet sich  ein Bobby-Car-Weg ums gesamte Gelände sowie diverse Spielmöglichkeiten für die Altersklasse 2-6 Jahre.

Flur
Gruppenraum
Bällebad
Sinnesbereich
Turnraum

Öffnungszeiten/ Buchungszeiten:

Die Tageseinrichtung ist geöffnet von montags - freitags für die Buchungszeiten



35 Stunden:
07.30 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr


45 Stunden:
7.30 bis 16.30 Uhr mit Übermittagsbetreuung (warmem Mittagessen)


Für interessierte Eltern ist ein Besuch unserer Einrichtung nach telefonischer Vereinbarung vormittags möglich. Telefonzeiten zur Terminvereinbarung sind von 09.00-11.00  Uhr und montags von 14.00 – 16.00 Uhr.

Einrichtung

Unser Leitbild

Unsere Kindertageseinrichtung ergänzt und unterstützt die Erziehung der Kinder in ihren Familien. Wir bemühen uns, das Kind und seine Entwicklung ganzheitlich und altersentsprechend zu fördern. Jedes Kind soll eine individuelle und optimale Förderung erfahren. Für die meisten Kinder ist unsere Tageseinrichtung der Ort, an dem sie aus der Familie kommen und die ersten Schritte ohne Mama und Papa machen. Ein neuer wichtiger Lebensabschnitt beginnt - nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern. Durch einen herzlichen und liebevollen Umgang möchten wir diesen Übergang für alle Beteiligten angenehm gestalten. Die ersten Lebensjahre sind entscheidend für den weiteren Verlauf der Entwicklung. Durch Erziehung und Umwelteinflüsse werden Grundlagen und wichtige Voraussetzungen für das weitere Leben geschaffen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, das Selbstvertrauen der Kinder zu stärken, sie in ihrer Selbstständigkeit und Eigenverantwortung zu fördern, damit sie ihre eigene Meinung bilden können und diese vertreten lernen.

Telefon

Wir möchten den Kindern helfen, ihre Gemeinschaftsfähigkeit und Hilfsbereitschaft  zu entdecken um so ein vollwertiges Mitglied in unserer Gesellschaft sein zu können. Wir geben den Kindern vielfältige Möglichkeiten und Bedingungen, ihre Lust auf experimentelles Lernen und Forschen auszuleben. Wir sehen das Kind als kreatives, phantasievolles  Wesen, das jeden Tag aufs Neue seine Welt erobern, entdecken und begreifen möchte. Es lernt sich sprachlich auszudrücken, erfährt  Freude an Bewegung und manuellen Fertig- und Geschicklichkeiten. Kinder lernen ganzheitlich. Sie wollen Dinge nicht nur anschauen, sie wollen sie anfassen, daran riechen, schmecken, ihren Klang hören. Diese Sinneswahrnehmungen sind die Grundlagen für ein differenziertes Denkvermögen.

Sand

Vieles von dem, was unsere Kinder im Spatzennest lernen, tragen sie nicht vorzeigbar mit nach Hause. Trotzdem haben sie eine Menge erfahren und gelernt – Qualität, die Stark macht für`s Leben.

 

 

 

Im täglichen Zusammenleben mit den Kindern bedeutet dies für uns:

 

Du bist mir wichtig: In der altersgemischten Gruppe erleben sich die Kinder mal groß, mal klein, mal helfend, mal Hilfe suchend…. deshalb; das Erleben einer gemeinsamen Gruppenzeit für alle Kinder, ebenso wie das Arbeiten in Kleingruppen in verschiedenen Altersklassen.

 

Das will ich wissen: Der Motor des Lernens für Kinder ist ihre Neugier. Und neugierige, wissbegierige Kinder sind wichtig. Dies ist in unserer Kindertageseinrichtung erwünscht und wird von den Erzieher/innen  durch gezielte Förderung von speziellen Interessen und Neigungen der Kinder unterstützt.

 

Ich kann etwas: Tische eindecken, Pflanzen gießen, das Aufräumglöckchen läuten - all diese Tätigkeiten tragen dazu bei, dass ein Kind Verantwortung übernimmt. Wir fördern dies, durch das Erleben von Gemeinschaft, zu der jeder seinen Beitrag leistet.

 

Ich habe Interesse: Kinderfragen werden aufgegriffen. In der Kinderkonferenz machen wir uns zusammen auf die Suche nach Antworten. Wo Kinder in ihren Interessen ernst genommen werden, entwickeln sie  Aktivitäten und Angebote, die sie gemeinsam planen. Damit sind sie Mitgestalter ihres eigenen Alltags.

 

Hier bin ich gerne: Die Räume unserer Kindertageseinrichtung orientieren sich an den Bedürfnissen der Kinder, ihrem Alter und ihrem Entwicklungsstand. Deshalb  gibt es verschiedene Räume mit unterschiedlichen Aktionsmöglichkeiten, die entsprechend ihrer Gestaltung für „Klein“ und „Groß“ Angebote bieten.

 

Das kann ich schon: Sich selbst anziehen - die Schuhe selber binden - gemeinsam Kräfte messen - einen Purzelbaum schlagen - neue Räume erkunden - sich selbst als Gruppenmitglied wahrnehmen - das alles sind kleine Schritte zur Bildung der eigenen Persönlichkeit. Basis hierfür ist eine sichere Bindung und das Vertrauen in die eigenen Stärken und Schwächen.

 

Du bist einzigartig: Jedes Kind hat ganz individuelle Voraussetzungen und Kompetenzen, die es mit ins Lernen einbringt.

 

Du darfst dich jeden Tag neu erproben: Kinder sind aktive Lerner. Sie wollen selbst tätig sein. Diese Lernerfahrungen müssen sie im Spiel jeden Tag aufs Neue machen dürfen. Also spielen, spielen, spielen, denn das macht schlau für`s Leben.  

Du bist nicht allein: Die Bedürfnisse und Ängste der Kinder sind uns wichtig, auf die wir mit zuhören und aktivem Handeln reagieren.

 

 

Groß und Klein in einem Haus vereint

 

Für uns eine Bereicherung durch die erweiterte Altersmischung

 

Kinder brauchen für ihre Entwicklung sowohl gleichaltrige als auch andersaltrige Kinder. In unseren altersgemischten Gruppen erleben wir täglich aufs Neue, dass ältere Kinder rücksichtsvoll und hilfsbereit gegenüber jüngeren Kindern sind. Sie bieten ihnen Trost und emotionale Unterstützung. Sie lernen Empathie und erfahren darüber Selbstbestätigung. Sie lernen durch Lehren und selbstständiges Handeln, sie sichern sich ihr Wissen durch Wiedergabe und Wiederholung. Im Umkehrschluss erfahren die jüngeren Kinder von den Älteren mehr Anregungen und Entwicklungsanreize, sie haben mehr sprachliche Vorbilder.

 

So profitiert die ganze Gruppe vom Zusammenleben. Jedes Kind erfährt sich während seiner Kindergartenzeit in verschiedenen Rollen, mal ist es eines der Jüngsten, dann der Mittleren und schließlich eines der Älteren. Keine andere Gruppenform kann diese Bandbreite an Perspektiven besser vermitteln.

Die Altersmischung kommt auch Kindern mit kleinen Handicaps oder besonderem Unterstützungsbedarf zu Gute. Z.B.: werden entwicklungsverzögerte Kinder nicht zu Außenseitern, sie können im Spiel mit Jüngeren Entwicklungsrückstände aufholen und Selbstbewusstsein entwickeln.

Die Kinder können sowohl zu den Fachkräften als auch zu den anderen Kindern kontinuierliche, lang anhaltende Beziehungen aufbauen, die nicht durch Übergänge von einer Gruppenform in eine Andere unterbrochen werden.

 

 

 

Das Team

Das Team

 

Rabengruppe: Eric Pfister, Daniela Clemens

Kükengruppe: Brigitte Futter, Sandra Lebkuchen, Marcus Jansen

Tigerentengruppe: Melanie Wienands, Lydia Handkammer , Anjoschka Goschnik

Gruppenübergreifend im Vor-Nachmittag: Elke Leisten-Hillemacher, Anke Janßen, Katrin Ramm

e

 

 

Erziehungspartnerschaft - Eltern gestalten mit, ja bitte!     

                 

Die Zusammenarbeit mit unseren Eltern ist uns ein wichtiges Anliegen, denn wir sehen Sie als Partner in der pädagogischen Arbeit für die Kinder. Von Anfang an versuchen wir, ein vertrauensvolles und offenes Verhältnis zu Ihnen aufzubauen, um stets in engem Kontakt zu bleiben.

kreis

 

 

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

 

Bildungsbereich Sprache und Kommunikation

 

Sprachliche Bildung in unserer Kita:

                       

Sie beginnt beim Betreten der Einrichtung

 

  • Bei der Begrüßung lernen die Kinder verschiedene Begrüßungsformen und Ausdrücke kennen und nutzen.
  • Am Frühstücks- und Mittagstisch haben sie Gelegenheit, Gespräche über Erlebnisse, Wünsche, Bedürfnisse etc. zu führen. Sie lernen mit allen Sinnen verschiedene Lebensmittel kennen und benennen.
  • Im Freispiel  finden sie Spielpartner, treffen Absprachen, üben sich in Streitkultur, lernen zu argumentieren und befinden sich im ständigen Dialog untereinander.
  • Im Kreativbereich wird das gestalterische Tun sprachlich begleitet und auch dadurch spezifisches Sachwissen sowie Wortschatzerweiterung vermittelt.
  • In Kleingruppenarbeit und geführten Tätigkeiten  setzen wir unseren sprachlichen Schwerpunkt - je nach Entwicklungsstand der Kinder - auf Sprachmelodie, Sprachrhythmus, Artikulation und bewussten Spracheinsatz  mit Hilfe von Fingerspielen, Liedern, Bilderbüchern, Geschichten, Experimenten, Gesprächen, Raterunden, Rollenspielen, Bewegungsangeboten, Exkursionen ……… .

 

In all diesen Bereichen arbeiten wir ganzheitlich. So wird die Sprache für die Kinder mit allen Sinnen erlebbar.

 

l
+l

Bildungsbereich Bewegung

 

Bewegung im Alltag

Wir sind von der Notwendigkeit ausreichender und vielfältiger Bewegungsmöglichkeiten als Voraussetzung für eine gesunde harmonische Gesamtentwicklung von Kindern überzeugt. Kinder haben bei uns täglich Gelegenheit ihren Körper zu erfahren, zu erproben, im Spiel einzusetzen und damit auch ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern. Dies erreichen wir durch: • Bewegung im Freispiel Wir geben den Kindern hier die Gelegenheit situative Bewegungsideen zu entwickeln und umzusetzen, so kann es beispielsweise passieren, dass unser Gruppenraum zur Zirkusmanege wird. • Angeleitete Bewegungsangebote Täglich finden in unserer Einrichtung Spiel-und Singkreise statt. Regentage sind bei uns Bewegungstage. Wenn wir mittags nicht aufs Außengelände können, gehen wir mit unseren „Nicht“- Mittagskindern in den Bewegungsraum um dort gemeinsame Bewegungsspiele durchzuführen. • Bewegungstage Um den Ansprüchen und Bedürfnissen der einzelnen Altersgruppen gerecht zu werden, findet eine angeleitete Bewegungsstunde nach Alter und Entwicklungsstand getrennt an drei Tagen der Woche statt. Hierzu nutzen wir unseren Turn- und Mehrzweckraum. Der Raum verfügt über eine reichliche Auswahl an Klein- und Großgeräten. • Bewegungsräume Bewegung ist bei uns nicht auf einen Raum begrenzt, sondern wir möchten das ganze Haus für Bewegung, Spiel und Sport öffnen. Wir achten bei der Raumgestaltung darauf, dass die Kinder sich vielseitig und bewegungsreich entfalten können. • Bewegte Feste Zum Beispiel das Feiern von Kindergeburtstagen mit vielfältigen Bewegungsspielen, Familienfeste mit bewegten Spielstationen für Klein und Groß und Kinderpartys mit flotter Musik und Bewegungspacouren finden statt. • Bewegungsprojekte und Themen In regelmäßigen Abständen finden in unserer Einrichtung Bewegungsprojekte statt. Das kann z.B. eine Kinderolympiade, eine Fußball-WM oder ein Körperprojekt sein. • Bewegungsfreudiges Außengelände Unser Außengelände mit Bobbycarweg, Wasserspielanlage, Kletterhäusern, Rutschen und Sinneselementen bieten den Kindern ausreichend Möglichkeiten, ihrem Bewegungsdrang nachzukommen.


Die Kita Spatzennest freut sich über ein neues Außengelände

Nach fast 7 monatiger Wartezeit konnte das komplette Außengelände der Kita Spatzennest endlich von den Kindern erforscht und erobert werden. Die Spielanlage auf dem Kletterberg bietet mit Entennetz, Erdrutsche, Wasserspielanlage und einem Kletterturm vielfältige Spielmöglichkeiten. Am Kletterturm mit seinen verschiedenen Aufstiegsmöglichkeiten können Kraft, Kondition und Geschicklichkeit an einer Strickleiter, Kletterwand und Feuerwehrstange getestet und ausgebaut werden.

Mit dem offiziellen Bezug des Außengeländes endet die 1-jährige Planungs- und anschließende Bauphase, in der alle Beteiligten immer wieder ihre Wünsche und Vorstellungen einbrachten.
Begonnen hatte die Planung des Außenbereichs mit einer Kinderkonferenz, in welcher alle Kinder zunächst ihre Wünsche für das neue Spielgerät äußerten. Kataloge wurden gewälzt und Collagen von den jungen Planern erstellt. Bei der anschließenden Betrachtung vor Ort wurde den kleinen Bauherrn bald klar, dass nicht alle Wünsche berücksichtigt werden können. Ein kleiner Fußballplatz wäre möglich, die Gedanken an ein Freibad oder ein Pony mussten leider verworfen werden.

Alle umsetzbaren Ideen der Kinder wurden von diesen gepunktet, um zu ermitteln welche Wünsche die meisten Kinder repräsentierten.

Im Anschluss daran entwickelten die Erzieherinnen unter Berücksichtigung bewegungspsychologischer Kriterien wie ganzheitlicher Förderung der Kinder, Erweiterung der vorhandenen Fähigkeiten und Stärkung der individuellen Kompetenzen ein Spielplatzkonzept. Besondere Berücksichtigung fand hierbei, dass es sich bei der Einrichtung um einen zertifizierten Bewegungskindergarten handelt.

Auf dieser Basis wurde ein Geräteplaner gesucht und gefunden, der gemäß dem Konzept der Kita „Klein und Groß in einem Haus vereint“ alle realisierbaren Vorstellungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben umsetzte.

Entstanden ist eine Spielanlage, welche entsprechend den Wünschen und Ideen der Kinder vielfache Spielmöglichkeiten bietet. Ebenfalls erfüllt sie den Anspruch, sowohl den Bedürfnissen der jüngeren als auch den Fähigkeiten der älteren Kinder gerecht zu werden.

Die von den Kindern ebenfalls gewünschten Tore für die Fußballwiese und eine Nestschaukel werden in Kürze aufgestellt.

Kinder, Eltern und Erzieher der Kita Spatzennest finden:

Das neue Außengelände ist ein wunderschönes Ergebnis gelebter Partizipation.

 

Kontaktdaten

Trägerschaft:
Gemeinde

Leiterin der Einrichtung:
Fr. Leisten-Hillemacher

Telefonnummer:
02422/507-302

E-Mail:
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Adresse:
Kita Spatzennest Kreuzau
Heribertstraße 65
52372 Kreuzau
 

Konzeption

Konzeption "Groß und Klein in einem Haus vereint" als PDF-Datei öffnen