Mobile Jugendarbeit


Mobile Jugendarbeit in Kreuzau

Ansprechpartnerin:

Lisa Palm

Diplom- Sozialpädagogin

Telefon: 0176 10181088

 


4-tägige Radtour in den Osterferien 2018

Die Kommunen Kreuzau, Vettweiß und Heimbach bieten wieder in den Osterferien 2018 eine gemeinsame 4-tägige Radtour vom 26. bis 29. März 2018 an. Dieses Mal geht es von Kreuzau über Brüggen und Xanten nach Duisburg. Am letzten Tag wird die Gruppe unterteilt: Die langsamere Gruppe fährt 60 km von Duisburg nach Stommeln und von dort aus wird die Gruppe von einem Busunternehmen abgeholt. Die schnelle Gruppe fährt die ganze Strecke Duisburg-Kreuzau (110 km) zurück.


Die Kosten für 4 Tage Vollverpflegung und 3 Übernachtungen in unterschiedlichen Jugendherbergen liegen bei 109,-€.


Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen, entweder telefonisch unter 0176/10181088 oder unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.


Neue Jugendgruppenleiter ausgebildet

Ehrenamtlicher Einsatz für Andere

Herzlichen Glückwunsch an die neuen Jugendgruppenleiter!

Ich freue mich, dass 17 junge Menschen freiwillig, ehrenamtlich und motiviert in der offenen Kinder- und Jugendarbeit mitarbeiten möchten. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich und ich hoffe, dass diese jungen Menschen ihre Begeisterung für ehrenamtliche Arbeit an andere Jugendliche weitergeben können!!!!

Lisa Palm


Weiterhin gute Konjunkturaussichten bei der Kreuzauer „Taschengeldbörse“

Beate Tirtey und Gerry Schmitz, beide Kreuzauer Bürgerinnen im Seniorenalter, sind begeistert von der Taschengeldbörse. „Wo so viel Negatives über die Jugend gesprochen wird, ist es nett und umso wichtiger, dass es so etwas wie die Taschengeldbörse gibt“.

 

Die Seniorinnen sind zusammen mit ihren „fleißigen Helfern“ Tamara Dohmen und Fynn Bander zu einem Pressegespräch ins Rathaus der Gemeinde Kreuzau eingeladen worden.

Beide Jugendliche helfen bereits seit einigen Monaten im Rahmen der Taschengeldbörse ihren Patinnen bei kleineren Tätigkeiten im Garten, Haushalt oder am Computer.

„Unsere Mütter haben uns auf die im Amtsblatt dargestellten Möglichkeiten hingewiesen“ sagten beide Teenager übereinstimmend und fügten erfreut hinzu, dass sich zwischen ihnen und ihren Patinnen inzwischen enge Kontakte und Freundschaften entwickelt haben.

 

Seit Juni 2016 betreibt die Gemeinde Kreuzau die sogenannte „Taschengeldbörse“ in Kooperation mit dem Kreis Düren.

Sie versteht sich dabei als Vermittlerin zwischen Jugendlichen von 14 bis 20 Jahren, die gerne ihr Taschengeld aufbessern möchten, und Senioren/innen über 60 Jahre als Privatpersonen sowie mobilitätseingeschränkten Personen jeglichen Alters, die sich gelegentlich Hilfe bei kleinen und einfachen Arbeiten wünschen.

Diese Tätigkeiten können u.a. sein:

- Rasen mähen
- Gartenarbeiten
- Einkaufen
- Hilfe im Haushalt
- Hund ausführen
- Grabpflege
- Computer, Handy & Co.
- Fernsehgeräte etc. programmieren, usw. usw.

Explizit ausgeschlossen hingegen sind originär pflegerische Tätigkeiten sowie alltägliche Haushaltsarbeiten, die zum Aufgabenspektrum von professionellen Dienstleistern oder Pflegepersonal gehören. Durch die Vermittlung einfacher Hilfeleistungen tragen Taschengeldbörsen -wenn auch in einem geringen Maße- dazu bei, dass hilfebedürftige Menschen selbstbestimmt in ihrer vertrauten Umgebung verbleiben können.

In der Gemeinde Kreuzau wird die Taschengeldbörse von dem Generationenbeauftragten Günter Schmitz für den Seniorenbereich und von der Diplom-Sozialpädagogin Lisa Palm für den Jugendbereich begleitet.

Beide konnten bis heute bereits über 20 Jugendliche an Senioren/innen vermitteln; bei stetig wachsendem Interesse.

Das Feedback aus dem Kreise der Jugendlichen und der Senioren fiel dabei immer sehr positiv aus.

Nach der Anmeldung und Registrierung über den Kreis Düren lernen Günter Schmitz und Lisa Palm sowohl die Jugendlichen als auch die Seniorinnen und Senioren persönlich kennen, erläutern ihnen die Rahmenbedingungen und klären die Unterstützungsinteressen und den –bedarf.

Diese ausführlichen Begegnungen zu Beginn sind wichtiger Teil der Beziehungsarbeit und schaffen eine vertrauensvolle Basis für alle zukünftigen Kontakte und Vermittlungen.

Danach erfolgt das sogenannte "Matching", die Arbeitsvermittlung von Jugendlichen für Senioren.

Die Taschengeldbörse dient dabei lediglich als Koordinationsstelle, sie übernimmt keine Haftung für die tatsächliche Verrichtung der Arbeit und deren Qualität. Die rechtliche Beziehung besteht ausschließlich zwischen Jobanbieter und Jobber. Diese sind auch alleine für die Abwicklung der Bezahlung verantwortlich.

Das empfohlene Taschengeld beträgt mindestens 5,00 Euro pro Stunde. Die tägliche Arbeitszeit soll dabei zwei Stunden, die wöchentliche 10 Stunden nicht überschreiten.

Derzeit wird die Taschengeldbörse in folgenden Kommunen durchgeführt: Aldenhoven, Heimbach, Kreuzau, Merzenich und Vettweiß.

Für die Zukunft würde Günter Schmitz sich wünschen, dass weitere Städte und Kommunen im Kreis Düren dieses tolle Projekt parallel mit anbieten, denn entsprechende Anfragen von Jugendlichen und Hilfebedürftigen aus den Nachbarkommunen gehen bei ihm regelmäßig ein.

„Die meisten älteren Menschen möchten gerne so lange wie möglich zuhause wohnen bleiben. Aber manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Alltag beschwerlich machen“.

Kontaktperson für:
 

Senioren

Günter Schmitz, Bahnhofstraße 7, Tel.: 02422/507126

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags       von 08.30 – 12.00 Uhr

donnerstags von 14.30 – 17.00 Uhr

 

Jugendliche

Lisa Palm, Bahnhofstraße 7, Mobil: 0176/10181088

E-Mail:geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags und mittwochs von 15.00 – 17.00 Uhr


Vortrag und Diskussion: „Mein Weg in den Knast……“

Im Kreuzauer Jugendraum (neben dem Hintereingang der Hans-Hoesch Stiftung) hatten 12 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren die Gelegenheit, sich bei einem Vortrag über das Leben in einer Justizvollzugsanstalt (speziell Jugendstrafvollzug) zu informieren. Ein junger Mann (jetzt 25 Jahre alt, aus Düren) sprach aus seinen Erfahrungen und vor allem von seinen Gefühlen während des Aufenthaltes im Gefängnis zu den Jugendlichen. Er erzählte von seinem Knastalltag, vom Freigang und von den Möglichkeiten des Kontaktes zu anderen Häftlingen. Dabei kam auch zur Sprache, wie ihn sein Lebensweg dorthin gebracht hatte und wie seine Familie bzw. seine Freunde damit umgegangen sind.

Die Mobile Jugendarbeit der Gemeinde Kreuzau wird mit den Mitarbeiterinnen der Jugendberatungsstelle vom Sozialwerk Dürener Christen und mit den Teilnehmern der Diskussionsrunde voraussichtlich im Herbst 2017 einer Gerichtsverhandlung beim Aachener Amtsgericht beiwohnen, bei der es auch um ein Verfahren innerhalb des Jugendstrafrechtes gehen wird. Nach der Verhandlung dürfen die Inhaftierungszellen und Vernehmungsräume besichtigt werden. Wer Interesse an dieser Besichtigung hat, kann sich gerne bei Frau Lisa Palm unter der Nummer 0176/10181088 oder unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik anmelden.


Osterferien Radtour quer durch die Eifel

497 Höhenmeter und 228 Km entlang des Rur-und Vennbahn Radweges (Kreuzau- Monschau- Burg Reuland und zurück) in 4 Tagen:  

Eine tolle Leistung, bei der so mancher Teilnehmer (im Alter von 9 bis 17 Jahren) über sich hinausgewachsen ist.

Die Osterferien Radtour in Zusammenarbeit der Gemeinden Kreuzau, Heimbach und Vettweiß findet im nächsten Jahr vom 26. bis 29. März 2018 statt.

Anmeldungen werden ab sofort bei der Mobilen Jugendarbeit der Gemeinde Kreuzau (Frau Palm) angenommen.

Osterferien Radtour

Starke, neue Kooperation für Jugendliche in Kreuzau

Die Kooperation zwischen der Jugendberatungsstelle vom Sozialwerk Dürener Christen und der Mobilen Offenen Jugendarbeit der Gemeinde ist sehr gut angelaufen. Die beiden Einrichtungen in Kreuzau arbeiten eng vernetzt miteinander.

Die neue Beratungs- und Anlaufstelle für Jugendliche (12-25 Jahre), Eltern und Lehrer befindet sich direkt in Kreuzau an der Hauptstraße 37, also mitten im Zentrum und ist somit durch Bus und Bahn sehr gut zu erreichen. Die Jugendberatungsstelle ist für individuelle Beratung, Einzelfallhilfe Casemanagement und aufsuchende Streetworkarbeit im Südkreis für Jugendliche und junge Erwachsene des Südkreises zuständig. Somit ist sie eine perfekte Ergänzung zum Angebot der Mobilen Offenen Jugendarbeit. Der Jugendraum in Kreuzau ist eine wichtige Erstanlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern innerhalb der Gemeinde und die Arbeit der Jugendsozialarbeiterin von der Gemeindeverwaltung wird nun durch die Vernetzung mit der neuen Beratungsstelle optimal ergänzt.

Die Jugendberatungsstelle kann unterstützend in Einzelfällen tätig werden und somit die Jugendsozialarbeiterin der Gemeinde Kreuzau in der Mobilen Jugendarbeit in ihrer Arbeit entsprechend entlasten, da diese schwerpunktmäßig den Freizeitbereich, Ferienaktionen, Jugendfahrten, Taschengeldbörse, Präventions– und Informationsveranstaltungen, sowie Gruppenangebote , workshops, Einzelaktionen und viele Angebote innerhalb der Kinder- und Jugendtreffs abdeckt. Die Mitarbeiterinnen der Jugendberatungsstelle kümmern sich besonders intensiv um einzelne Jugendliche, bieten Orientierungshilfe in individuellen Lebensfragen und im beruflichen Weiterkommen. Sie schreiben u.a. Bewerbungen mit den Jugendlichen und vermitteln Vorstellungstermine beziehungsweise begleiten diese zu Bewerbungsgesprächen. Sie bieten Hilfe bei der Akquise von Ausbildungsstellen, Kompetenzchecks und Begleitung und Vermittlung zu passenden Förderangeboten an.

Die Kooperation und Vernetzung beinhaltet neben der engen Zusammenarbeit in der Einzelfallhilfe der Mitarbeiterinnen der beiden Institutionen auch die gegenseitigen regelmäßigen Besuche einmal in der Woche untereinander in den verschiedenen Beratungs- und Anlaufstellen. Diese Kontaktbesuche und auch die gemeinsamen Aktionen sind wichtige Bausteine innerhalb dieser Arbeit, die weitgehend über intensive Beziehungs- und Betreuungsarbeit funktioniert.

Zusätzlich werden gemeinsame Projekte verwirklicht, wie z. B. das neue Fußballprojekt, das im Januar gestartet ist und das sehr gut von den Jugendlichen angenommen worden ist. Jugendliche, die ansonsten keinen Sport machen und die auch nicht in irgendwelchen Vereinen sind, machen gemeinsam mit einem Trainer einmal in der Woche Sport in der Halle. Da es sich überwiegend um Jungs handelt, wird ausschließlich Fußball gespielt.

Geplant sind auch Turnierteilnahmen wie z. B. die Teilnahme am Nightball Turnier im April des „AK Jugendschutz“ und die Teilnahme am Jugendintegrationsturnier vom Kommissariat Vorbeugung von der Polizei Düren im November.

Zu den gemeinsamen Aktionen gehört auch das regelmäßige Kochangebot alle 14 Tage in der Jugendberatungsstelle. Gemeinsames Planen, Vorbereiten, Schnibbeln, Kochen und natürlich gemeinsame Essen steht im Vordergrund.

Für 2017 sind außerdem verschiedene Aktionen geplant, wie z. B. die Besichtigung eines Fußballstadions, einen Besuch in der JVA Heinsberg, ein Kicker Turnier und vieles mehr. Ideen sind auf allen Seiten reichlich vorhanden.

Das Programm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesumweltministerium für Umweltschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Das Projekt ist zunächst bis 2018 befristet. In dieser Zeit sollen gezielt Angebote entwickelt werden für junge Menschen zur Überwindung von sozialen Benachteiligungen und individuellen Beeinträchtigungen am Übergang von der Schule in den Beruf. Träger dieser Maßnahme im Nord- und Südkreis Düren ist das Sozialwerk Dürener Christen.

Die Mitarbeiterinnen der beiden Jugendeinrichtungen sind unterfolgenden Nummern zu erreichen:

Lisa Palm, Mobile Offene Jugendarbeit Gemeinde Kreuzau unter 0176/10181088

Jana Henning, Sozialwerk Dürener Christen unter 0171-8688454 und Sigrid Wilwers, Sozialwerk Dürener Christen unter 0151/22017793


Im Gemeindegebiet Kreuzau gibt es vielfältige

Angebote für Kinder und Jugendliche aus Kreuzau

und Umgebung. Hier finden Sie eine geplante

Übersicht. Zu allen Ferienaktionen gibt es von

jeder Einrichtung Flyer und Informationsmaterial.

 

Hierzu wenden Sie sich bitte an:

Mobile Jugendarbeit Kreuzau    Lisa Palm 0176/10181088

OJ Einrichtung Winden             Monika Heider 02422/4449

Stockheimer Interessengem.   Melanie Thelen 02421/409149

Pfarrgemeinde Stockheim        Georg Scherer 02421/503413

 

Infomaterial wird auf Anfrage gerne zugesendet.

Ebenso erhalten Sie bei den einzelnen Ansprechpartnern

auch Auskunft über eine mögliche Kostenbeteiligung

durch das Jugendamt des Kreises Düren.


Gelungene Halloween Party in der Festhalle

In diesem Jahr fand auf Wunsch der Jugendlichen eine Halloween Party in der Kreuzauer Festhalle statt.

Unter der Leitung von Frau Palm von der Mobilen Jugendarbeit der Gemeinde Kreuzau wurden ca. 25 Jugendliche und junge Erwachsene in die Organisation mit eingebunden und übernahmen Aufgaben sowohl in der Teamarbeit, bei der Vorbereitung (z. B. Werbung und Sponsorensuche) als auch am Abend während der Veranstaltung. Ca. 440 Jugendliche feierten friedlich in der schaurig-gruselig dekorierten Festhalle, es war ein gelungener Abend für alle Besucher. Der Erlös aus dieser Veranstaltung fließt zu hundert Prozent an die Offene Jugendarbeit der Gemeinde Kreuzau.

Im nächsten Jahr sind wieder 2 Abende in der Festhalle geplant, und zwar finden die Sommerpartys am ersten September-Wochenende statt: Am Freitag, den 01.09.2017 ist die Summer Groove Party für Jugendliche. Am Samstag, den 02.09.2017 ist die Summer Rumble Party für Erwachsene geplant. Wer sich gerne im Vorbereitungsteam engagieren möchte, kann sich jetzt schon bei der Gemeinde Kreuzau, Frau Palm, unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik oder unter 0176/10181088 melden.


Taschengeldbörse“ (TAB)

Gute Konjunkturaussichten an der Kreuzauer (Taschengeld-)Börse

 

Die Gemeinde Kreuzau betreibt ab Juni 2016 die sogenannte „Taschengeldbörse“.

 

Sie versteht sich dabei als Vermittlerin zwischen Jugendlichen von 14 bis 20 Jahren, die gerne ihr Taschengeld aufbessern möchten und Senioren/innen über 60 Jahren als Privatpersonen, sowie mobilitätseingeschränkten Personen jeglichen Alters, die sich gelegentlich Hilfe bei kleinen und einfachen Arbeiten wünschen.

Während die Senioren im Alltag entlastet werden und mit netten Jugendlichen aus ihrer Nachbarschaft in Kontakt kommen, können sich die Schülerinnen und Schüler sozial engagieren, ihre praktischen Fähigkeiten schulen und gleichzeitig gelegentlich -ohne dauerhafte Verpflichtung- ihr Taschengeld aufbessern.

„Einfach, ungefährlich und unregelmäßig“ sollen die Jobs für die jungen Leute sein!

Ausgeschlossen sind pflegerische Tätigkeiten sowie alltägliche, wiederkehrende Hausarbeiten (putzen, bügeln etc.). Das bleiben Aufgaben für die „Profis“.

In den vergangenen 6 Monaten konnten -bei stetig wachsendem Interesse- schon zahlreiche Vermittlungen durchgeführt werden. Das jeweilige Feedback aus dem Kreise der Jugendlichen und der Senioren fiel dabei sehr positiv aus.

 

                                   

 

 

Bild 1

Sie benötigen auch ein wenig Unterstützung im Alltag?

Bitte melden Sie sich.

 

Folgende Ansprechpartner geben Ihnen gerne weitere Auskünfte:

 

Senioren

Günter Schmitz, Bahnhofstraße 7, Tel.: 02422/507-126

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags       von 08.30 – 12.00 Uhr

donnerstags von 14.30 – 17.00 Uhr

 

Jugendliche

Lisa Palm, Bahnhofstraße 7, Mobil: 0176/10181088

E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

montags und mittwochs von 15.00 – 17.00 Uhr

 

Wir freuen uns auf Sie!!                

Bild 3

Kanu & more Aktionstag am Rursee

Das „Soziale Jugendnetzwerk Kreuzau“ führte zum ersten Mal einen gemeinsamen Aktionstag „ Kanu & More“ durch. Auf dem Programm standen Kanufahren auf dem Rursee sowie Spiel & Spaß am Beach Eschauel. Ziel dieses Aktionstages war es, die unterschiedlichen Vereine aus dem Kreuzauer Gemeindegebiet mit ihren Angeboten für Kinder und Jugendliche attraktiver zu machen und untereinander vorzustellen. In diesem Jahr war es die Kanuabteilung der SPVG Boich-Thum, die ihre Vereinsaktivitäten anderen Vereinen vorgestellt hat. Das war für die 35 Teilnehmer aus anderen Vereinen eine gute Gelegenheit, den Kanusport kennenzulernen und einen schönen Tag am Rursee zu verbringen. Der Aktionstag wurde am Samstag, 27. August, mit Unterstützung von vielen freiwilligen Jugendlichen aus der Mobilen Jugendarbeit durchgeführt und fand bei den hohen Temperaturen - um die 30 Grad - einen begeisterten Anklang. Lisa Palm von der Gemeinde Kreuzau leitete diese Aktion und wurde hierbei in der Organisation und Koordinierung tatkräftig von der Jugendabteilung der Kanuabteilung und der Vorsitzenden Annette Meyhlan unterstützt. Da dieser Aktionstag so gut angenommen wurde, soll er im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholt werden. Unabhängig davon, welcher Verein aus Kreuzau im Jahre 2017 federführend in der Durchführung des Aktionstages ist.

 


Fußballtrainer für Sportgruppe der Mobilen Jugendarbeit gesucht

Jeden Montag von 17.00 bis 19.00 spielen ca. 15 bis 20 Jugendliche die den Kreuzauer Jugendraum besuchen, Fußball in der Sporthalle. Es handelt sich dabei fast aussschließlich um Jungs im Alter von 13 bis 18 Jahre. Sportlich begleitet werden sie dabei von der Jugendbetreuerin Lisa Palm. Für ein intensives Training wird es allerdings erforderlich, dass die Gruppe von einem qualifizierten Trainer gecoacht wird, da auch die Ambitionen bei den Jugendlichen bestehen, an Turnieren anderer Jugendeinrichtungen teilzunehmen. Falls sich durch diesen Aufruf jemand angesprochen fühlt, uns in der Richtung zu unterstützen, bitten die Jugendlichen um Kontaktaufnahme zur Gemeinde Kreuzau, Frau Palm, 0176/10181088

Vorschläge zur Neugestaltung der Skateranlage Kreuzau gesucht

Im Dezember 2015 hat die EGN für den Ausbau der der Skateranlage eine große Summe gespendet. Nun haben sich Jugendliche und junge Erwachsene zusammengesetzt, um gemeinsam Vorschläge zur Umgestaltung der (nicht mehr auf dem neuesten Stand) Skateranlage zusammenzutragen. Unterstützt wird diese Gruppe auch von der Blackbox Düren. Gerne sind Veränderungsvorschläge von jungen Skatern, die die Anlage nutzen, willkommen. Ansprechpartner sind Michael Krefeld und Nils Döring. Die Kontaktaufnahme zu den beiden erfolgt über die Mobile Jugendarbeit, Frau Palm, 0176/10181088


Aktuelle Termine für Jugendliche


Kriminalprävention Online- Angebot für Kinder und Jugendliche


Neue Graffiti-Wand im Stockheimer Jugendraum

In den Osterferien hatten die Stockheimer Jugendlichen die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Graffiti-Experten Simon Stolzenbach aus Köln ihre alte Graffitiwand im Stockheimer Jugendraum (Keller der Grundschule) mit einem neuen Design zu gestalten. Das hat den Jugendlichen großen Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Zu Beginn der Aktion bekamen die Jugendlichen theoretischen Input, sammelten Ideen und danach übten sie sich im Skizzieren und Sprayen auf Übungsblättern. Im zweiten Schritt wurden die Skizzen auf die Wand übertragen und mit Farbe ausgefüllt.

Das alte Graffiti an der Wand war schon in die Jahre gekommen und die Jugendlichen hatten sich schon seit einiger Zeit ein Neues gewünscht. Es sollten frische Farbtöne und eine komplette Neugestaltung sein. Wichtig war den Jugendlichen auch den Namen des Jugendtreffs ins Graffiti  einzuarbeiten, ebenso wie das Wort „chillen“, um die für sie wichtige Bedeutung des Jugendraumes herauszustellen. Mit der Selbstgestaltungsmöglichkeit haben die Jugendlichen sich ihren eigenen Wunsch erfüllt und fühlen sich sehr wohl in den Räumen des Stockheimer Jugendtreffs. Jedes Graffiti ist etwas ganz Persönliches und eine Ausdrucksmöglichkeit für junge Menschen. Simon Stolzenbach (früher selber Jugendraumbesucher und heute erfolgreicher Grafikdesigner) hat die Graffiti  Aktion super gestaltet und durchgeführt.


EGN Weihnachtsspende für die Offene Jugendeinrichtung Kreuzau

Bürgermeister Ingo Eßer freute sich sehr, eine Spende der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein für die Offene Jugendeinrichtung Kreuzau entgegennehmen zu dürfen.

Bei der Übergabe im Jugendraum Kreuzau Mitte Dezember erläuterte Frank Piel, Betriebsstättenleiter der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein, den Hintergrund der Spende: „Die EGN verzichtet auch in diesem Jahr auf die Präsente an ihre Kunden und spendet 5.000 Euro für die Offene Jugendeinrichtung Kreuzau. Unsere Mitarbeiter schlagen verschiedene caritative Organisationen und Projekte vor, aus denen wir dann einen Spendenempfänger auswählen. Dass es diesmal die Jugendeinrichtung in Kreuzau ist, freut uns besonders, denn hier wird eine sehr wichtige, umfangreiche Arbeit zum Gemeinwohl geleistet.“

Bürgermeister Ingo Eßer, die Sozialpädagogin und Koordinatorin Lisa Palm und Guido Steg/Tanja Kupferschläger vom Fachbereich Kultur, Schule, Soziales und Sport haben bereits Projekte für das kommende Jahr im Fokus, für die die finanziellen Mittel eingesetzt werden könnten: „Wir möchten das Freizeitangebot mit der Skaterbahn verbessern. Für die Indoor-Aktivitäten ist der Kauf einer modernen Musikanlage vorgesehen“, erläutert Ingo Eßer die Zukunftspläne. Lisa Palm bedankt sich insbesondere im Namen der Jugendlichen für diese tolle Unterstützung, die bei der Ideenfindung aktiv mitgewirkt haben.


Neue Kinder- und Teeniegruppe in Kreuzau für Kids ab 10 Jahre

Wo? Kreuzau Jugendtreff an der Skateranlage

Wann? Jeden Montag 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Was wird angeboten?

- Fußball spielen und Sport , Backen und Kochen,  Kicker-Turnier , Basteln und Malen, Spielen, Filmnachmittage, PS3   - Seilspringen

und vieles mehr! Ihr könnt gerne eigene Ideen mitbringen!

Wir freuen uns auf euch: Lisa Palm, Jule Gniffke,

Jana Sures, Christoph Gorges

Nachfragen unter 0176/10181088


 

AK Jugend in Kreuzau

An alle Mitglieder des Arbeitskreises: "Jugend in Kreuzau"

Termine AK „Jugend in Kreuzau“ für 2018:

Donnerstag 22.03.: Jugendberatungsstelle Kreuzau, Hauptstraße 37

Donnerstag 12.07.: Jugendtreff Drove, Drovestraße (an der Kirche)

Donnerstag 08.11.: Schulzentrum Kreuzau, Büro Schulsozialarbeit


Beginn jeweils 14.30 Uhr

Falls jemand verhindert sein sollte, bitte ich um kurze Benachrichtigung unter 0176/10181088.

Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
L. Palm