Windkraft in Kreuzau

Aufstellung des Bebauungsplans G 1, Ortsteil Thum, „Windenergieanlagen Lausbusch“

Zeitraum:   08.05.2017 bis 22.05.2017

Ort:           Gemeindeverwaltung Kreuzau, Bahnhofstraße 7, 52372 Kreuzau,
                 Abteilung 2.1 Bauleitplanung/Wirtschaftsförderung, Zimmer 353.

Dienstzeiten:    Montags bis freitags von 8:30 Uhr bis 12:00 Uhr, dienstags von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr und donnerstags von 13:30 Uhr bis 17:00 Uhr.

 

In Anwendung des § 4a (3) Satz 2 BauGB wird bestimmt, dass Stellungnahmen nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden können. Des Weiteren wird bestimmt, dass die Frist zur Stellungnahme i. A. d. § 4a (3) Satz 3 verkürzt wird.

 

Für Rückfragen steht Herr Gottstein, Tel. 02422 / 507 353, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, zur Verfügung.


Planungsrechtliche Steuerung von Windenergieanlagen in der Gemeinde Kreuzau

Die Errichtung und der Betrieb von Windenergieanlagen sind gemäß § 35 Baugesetzbuch (BauGB) priviligierte Vorhaben. Der Bundesgesetzgeber hat dies seinerzeit gesetzlich geregelt, um die Errichtung von Windenergieanlagen zu forcieren und die Energiewende voranzutreiben. Gleichzeitig hat der Bundesgesetzgeber den Kommunen im Baugesetzbuch ein Instrumentarium an die Hand gegeben, um die Ansiedlung von Windenergieanlagen planungsrechtlich zu steuern.

Die Gemeinde Kreuzau hat von diesem Instrument Gebrauch gemacht, um Einfluss darauf nehmen zu können, an welcher Stelle in der Gemeinde Windenergieanlagen errichtet und betrieben werden dürfen. Hierzu war die Änderung des Flächennutzungsplans erforderlich, um sogenannte Konzentrationszonen auszuweisen. In eben diesen Zonen ist es somit möglich Windenergieanlagen zu errichten. Gleichzeitig ist es in allen anderen Bereichen der Gemeinde nicht zulässig Windenergieanlagen zu errichten. Das Verfahren der Ausweisung von Konzentrationszonen wurde mit dem Beschluss zur 33. Änderung des Flächennutzungsplans im Dezember 2011 eingeleitet. Im weiteren Verlauf des Verfahrens wurde eine umfangreiche Potenzialstudie erstellt, die geeignete Flächen in der gesamten Gemeinde ausgemacht hat. Im weiteren Verfahren sind lediglich zwei Bereiche als sogenannte Potenzialflächen übrig geblieben, die weiter beplant werden konnten. Hierbei handelt es sich zum einen um eine Fläche westlich von Thum („Lausbusch“), in der bis zu fünf Windenergieanlagen errichtet werden können. Zum anderen handelt es sich um eine Fläche östlich von Thum („Steinkaul“), in der zwei Windenergieanlagen errichtet werden können. Beide Bereiche sind vom Rat der Gemeinde Kreuzau mit Beschluss vom 05.10.2016 als Konzentrationszonen festgesetzt worden. Die beiden Konzentrationszonen sind mit der Bekanntmachung der Genehmigung zur 33. Flächennutzungsplanänderung in Kraft getreten. Das Verfahren ist somit abgeschlossen.

Durch den Abschluss des Verfahrens ist somit die planungsrechtliche Steuerung von Windenergieanlagen erreicht. Ohne diese Steuerung würde sich die Gemeinde Kreuzau einem möglichen Wildwuchs von Windenergieanlagen innerhalb des Gemeindegebietes ausgesetzt sehen, der aufgrund der Privilegierung nach § 35 BauGB nicht zu verhindern wäre.

Die Lage der Konzentrationszonen können Sie dem Kartenauszug entnehmen:

Für beide Konzentrationszonen hat die Gemeinde Kreuzau Bebauungspläne aufgestellt, die weitere konkrete Festsetzungen zur Errichtung der Windenergieanlagen festsetzen. Das Verfahren zum Bebauungsplan G 2, „Windenergieanlagen Steinkaul“ (östlich von Thum) ist bereits abgeschlossen und der Bebauungsplan ist in Kraft getreten. Das Verfahren zum Bebauungsplan G 1, „Windenergieanlagen Lausbusch“, zum Bereich westlich von Thum, ist noch nicht zum Abschluss gebracht worden. Dies soll nach Möglichkeit im ersten Halbjahr 2017 erfolgen.

Die Unterlagen zu den Planverfahren sind bei der Gemeinde Kreuzau im Rathaus zu den Dienstzeiten einsehbar. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Gottstein, Zimmer 353, 02422/507353, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.