Bauleitplanung in der Gemeinde Kreuzau

Die Bauleitplanung ist die unterste Ebene der Raumordnung auf gemeindlicher Ebene. Aufgabe der Bauleitplanung ist es, die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde nach Maßgabe des Baugesetzbuches (BauGB) zu regeln. Es wird unterschieden zwischen dem vorbereitenden rahmensetzenden Bauleitplan, dem Flächennutzungsplan, und dem verbindlichen Bauleitplan, dem Bebauungsplan. Die Bauleitpläne werden in einem förmlichen Verfahren von der Gemeinde aufgestellt, geändert, ergänzt oder aufgehoben, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung des Gemeindegebietes erforderlich ist.

Auskunft zur Bauleitplanung erteilt:

Frau Drewes-Janssen: 02422/507346, Email:  geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Herr Gottstein: 02422/507353, Email:geschützte E-Mail-Adresse als Grafik


Durch die Kreisverwaltung Düren wurden der Flächennutzungsplan und alle Bebauungspläne der Gemeinde Kreuzau digitalisiert und in einem Online-Portal zur Verfügung gestellt.

Gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 BauGB sind die Bauleitpläne von den Gemeinden in eigener Verantwortung aufzustellen. Die damit festgelegte kommunale Planungshoheit ergibt sich aus der kommunale Selbstverwaltungsgarantie des Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG. Die Zuweisung der Bauleitplanung an die Gemeinden als eigene Angelegenheit gewährleistet, dass neben der Initiative auch die Verantwortung für die Bauleitpläne im örtlichen Bereich liegen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie das Abrufen von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen im Online-Portal funktioniert, finden Sie unter dem folgenden Link.

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan ist ein vorbereitender rahmensetzender Bauleitplan. Er dient der Steuerung der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde. Der Flächennutzungsplan wird von der Gemeinde aufgestellt bzw. geändert und bedarf der Genehmigung der höheren Verwaltungsbehörde (Bezirksregierung Köln).

 

Der rechtswirksame Flächennutzungsplan der Gemeinde Kreuzau wurde durch die Bezirksregierung Köln am 01.12.1993 genehmigt. In den einzelnen Ortsteilen der Gemeinde wurden seither insgesamt 32 Änderungen erforderlich (nicht alle 32 Änderungsverfahren wurden komplettiert). Die 32. Änderung wurde am 16.07.2012 von der Bezirksregierung Köln genehmigt und am 24.08.2012 öffentlich bekannt gemacht und seitdem rechtskräftig.

 

Der Flächennutzungsplan liegt im Rathaus der Gemeinde Kreuzau zur Einsicht für Jedermann aus (Dezernat II, Abt 2.1 – Bauleitplanung und Wirtschaftsförderung, Bahnhofstr. 7, 52372 Kreuzau).

 

Bebauungsplan

Durch die Aufstellung von Bebauungsplänen regelt die Gemeinde in konkret abgegrenzten einzelnen Bereichen die planungsrechtlichen Bestimmungen über die Zulässigkeit von Bauvorhaben nach den Gesichtspunkten einer geordneten städtebaulichen Entwicklung und Erschließung. Es existieren ca. 60 verschiedene Bebauungspläne im Gemeindegebiet, die bei Bedarf im Rathaus Kreuzau, Dezernat II - Abteilung 2.1 Bauleitplanung und Wirtschaftsförderung, Zimmer 349 oder 353, Bahnhofstraße 7, 52372 Kreuzau, eingesehen werden können. Einige Bebauungspläne können Sie auch hier online abrufen:

Innenbereichssatzung

Durch den Erlass einer Innenbereichssatzung nach § 34 Abs. 4 bis 6 des Baugesetzbuches kann die Gemeinde die Abgrenzung der einzelnen im Zusammenhang bebauten Ortslagen festsetzen. Für alle Ortsteile, mit Ausnahme des Ortsteiles Kreuzau, sind flächendeckende Innenbereichssatzungen erlassen worden. Die Innenbereichssatzungen decken die Teilbereiche eines Ortsteiles ab, für die kein konkreter Bebauungsplan besteht.

 

Formulare und Anträge aus den Bereichen Bauen und Wohnen

Formulare und Anträge aus den Bereichen Bauen und Wohnen erhalten Sie beim Kreis Düren. Diese sind auch hier online abrufbar. Einige Vordrucke erhalten Sie auch in der Abteilung 2.1 – Bauleitplanung und Wirtschaftsförderung im Rathaus Kreuzau.

 

BORISplus

BORISplus ist das
zentrale Informations-
system der Gutachter-
ausschüsse und des
Oberen Gutachteraus-
schusses für Grund-
stückswerte über den
Immobilienmarkt in
Nordrhein-Westfalen